Gute Herstellungspraxis (GMP Richtlinien): Was Sie wissen müssen

Verbessern Sie GMP Richtlinien in Ihrer Organisation, indem Sie die 12 grundlegenden Richtlinien verstehen und die neueste Technologie optimal nutzen.

iAuditor
Sorgen Sie dafür, dass alle auf derselben papierlosen Seite sind.
Bewertet mit 4,6/5 Sternen bei Capterra aus 76 Bewertungen
Verfügbar bei iOS, Android und im Web
KOSTENLOS loslegen

Published Dezember 9th, 2020

Was ist Gute Herstellungspraxis (GMP Richtlinien)?

Ein Good-Manufacturing Practice System (GMP-Richtlinien) stellt sicher, dass Herstellungsprodukte wie Lebensmittel, Kosmetika und Arzneimittel konsequent nach festgelegten Qualitätsstandards produziert und kontrolliert werden. Jeder Aspekt des Herstellungsprozesses wird untersucht und durch GMP abgedeckt, um sich vor Risiken zu schützen, die für die Produkte katastrophal sein können, wie z.B. Querkontamination, Verunreinigung, und Fehletikettierung. Die Umsetzung von GMP kann dazu beitragen, Verluste und Abfälle zu reduzieren und sowohl das Unternehmen als auch den Verbraucher vor negativen Ereignissen im Bereich der Lebensmittelsicherheit zu schützen.

GMP Richtlinien (Gute Herstellungs-Praxis)

Die Qualität von hergestellten Produkten ist stark reguliert, da sie für Verbraucher und sogar für die Umwelt negative Gesundheitsrisiken mit sich bringen kann. Schlechte Hygiene, Temperaturkontrolle, Querkontamination und Verfälschung in einem beliebigen Schritt des Herstellungsprozesses sind einige Beispiele dafür, wie ein hergestelltes Produkt, das nicht den GMP-Richtlinien entspricht, für den Verbraucher fatale Folgen haben kann.

GMP Richtlinien werden von vielen Herstellern auf der ganzen Welt umgesetzt und von den jeweiligen Landesregierungen vorgeschrieben, um die Produktion, Verifizierung und Validierung der hergestellten Produkte zu regeln und zu gewährleisten, dass sie wirksam und sicher für den Vertrieb sind. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel werden GMP Richtlinien von der US-FDA durch die „Current Good Manufacturing Practices“ (CGMP) durchgesetzt, die ein breiteres Spektrum von Branchen wie Kosmetik, Lebensmittel, medizinische Geräte und verschreibungspflichtige Medikamente abdecken. Die FDA führt Betriebsinspektionen durch, um zu beurteilen, ob ein Produktionsunternehmen die  CGMP Richtlininen einhält. Wenn bei der Inspektion schwerwiegende Verstöße festgestellt werden, ruft die FDA alle Produkte zurück, was für die Hersteller sowohl hinsichtlich des Gewinns als auch des Geschäftsbetriebs problematisch ist. Siehe GMP Richtlinien und Präambelquellen nach Land hier.

 

Die 12 grundlegenden GMP Richtlinien

GMP Richtlinien sind eine Reihe von Prinzipien, die Herstellern helfen, einen effektiven Herstellungsprozess zu implementieren und sicherzustellen, dass die Qualität in die Organisation und die beteiligten Prozesse integriert ist. GMP Richtlinien sind in der Regel flexibel, und Länder haben eigenen Gesetze, um die lokalen GMP Richtlinien und Prinzipien einzuhalten. Aber fast alle Vorschriften leiten sich aus folgendem Grundkonzept und  Richtlinien ab:

Qualitätsmanagement

Das Prinzip des Qualitätsmanagements besteht darin, sicherzustellen, dass die hergestellten Produkte für den vorgesehenen Verwendungszweck geeignet sind, die Anforderungen erfüllen und die Verbraucher nicht durch unangemessene Sicherheits-, Qualitäts- oder Wirksamkeitsmaßnahmen gefährden. Um dieses Qualitätsziel zu erreichen, sollten Qualitätssicherung, gute Herstellungspraktiken, Qualitätskontrolle und Qualitäts-Risikomanagement umfassend und korrekt umgesetzt werden.

  • Qualitätssicherung – Das System der Qualitätssicherung soll sicherstellen, dass die hergestellten Produkte so konzipiert und entwickelt werden, dass sie den Anforderungen der Guten Herstellungspraxis entsprechen.
  • Gute Herstellungspraxis für Produkte – Als Teil der Qualitätssicherung befasst sich die gute Herstellungspraxis mit der Produktion und der Qualitätskontrolle. Sie zielt darauf ab, die mit dem Produktionsprozess verbundenen Risiken zu mindern. Ihre grundlegenden Anforderungen gemäß der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel der WHO lauten wie folgt:
      • Alle Herstellungsprozesse sind klar definiert, werden systematisch im Hinblick auf Erfahrungen überprüft und es wird nachgewiesen, dass sie in der Lage sind, Arzneimittel konsistent in der erforderlichen Qualität herzustellen und ihre Spezifikationen und/oder ihre Zulassung zu erfüllen;
      • Kritische Schritte der Herstellungsprozesse und wesentliche Änderungen des Prozesses werden validiert;
      • Alle für die GMP Richtlinien erforderlichen Einrichtungen werden bereitgestellt, einschließlich: I. entsprechend qualifiziertes und geschultes Personal; II. angemessene Räumlichkeiten und Platz; III. geeignete Ausrüstung und Dienstleistungen; IV. korrekte Materialien, Behälter und Etiketten; V. genehmigte Verfahren und Anweisungen;
      • Anweisungen und Verfahren sind in einer Anweisungsform in klarer und eindeutiger Sprache verfasst, die speziell für die zur Verfügung gestellten Einrichtungen gilt;
      • Die Anwender sind geschult, die Verfahren korrekt auszuführen;
      • Während der Herstellung werden manuell und/oder mit Hilfe von Aufzeichnungsgeräten Aufzeichnungen angefertigt, die belegen, dass alle von den festgelegten Verfahren und Anweisungen geforderten Schritte tatsächlich durchgeführt wurden und dass Menge und Qualität des Produkts den Erwartungen entsprachen. Alle signifikanten Abweichungen werden vollständig aufgezeichnet und untersucht;
      • Aufzeichnungen über die Herstellung einschließlich des Vertriebs, die eine Rückverfolgung der vollständigen Herstellungsgeschichte einer Produktionscharge ermöglichen, werden in verständlicher und zugänglicher Form aufbewahrt;
      • Der Vertrieb (Großhandel) der Produkte minimiert jegliches Risiko für deren Qualität;
      • Es steht ein System zur Verfügung, um jede Produktionscharge eines Produkts vom Verkauf oder von der Lieferung zurückzurufen;
      • Reklamationen von vermarkteten Produkten werden geprüft, die Ursachen von Qualitätsmängeln untersucht und geeignete Massnahmen in Bezug auf die fehlerhaften Produkte und zur Verhinderung eines erneuten Auftretens ergriffen.
  • Qualitätskontrolle – Die Qualitätskontrolle ist ein Teil der Guten Herstellungspraxis, die sich auf Probenahme, Spezifikation und Prüfung konzentriert. Sie überprüft die Organisation, Dokumentation und Freigabeverfahren, um sicherzustellen, dass die Produkte die erforderlichen Tests durchlaufen, bevor sie zum Verkauf oder zur Lieferung freigegeben werden.
  • Qualitäts-Risikomanagement – Das Qualitäts-Risikomanagement ist ein systematischer Prozess zur Bewertung von Risiken, die sich auf die Qualität des Produkts auswirken können. Nach seinen Grundsätzen sollte das Qualitäts-Risikomanagement folgendes gewährleisten:
      • Die Bewertung des Qualitätsrisikos basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungen mit dem Prozess und ist letztlich mit dem Schutz des Patienten und der Verbraucher verbunden;
      • Der Aufwand, die Formalität und die Dokumentation des Qualitäts-Risikomanagementprozesses ist dem Risikoniveau angemessen. c) Auf den allgemeinen Qualitäts-Risikomanagementprozess und die Integration in die Produktqualität kann in ICHQ9 Bezug genommen werden.

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene sind in jedem Aspekt des Herstellungsprozesses von entscheidender Bedeutung. Sie erstrecken sich auf alles, was eine Kontamination verursachen kann, wie Personal, Räumlichkeiten, Ausrüstung, Behälter und Produktionsmaterialien. Alle potenziellen Kontaminationsquellen sollten identifiziert und durch ein umfassendes Suberkeits- und Hygieneprogramm beseitigt werden.

Gebäude und Einrichtungen/Räumlichkeiten

Die Räumlichkeiten sollten sich grundsätzlich in einer Umgebung befinden, die für den Betrieb des Unternehmens geeignet und frei von Risiken der Kontamination von Materialien und Produkten ist. Die Räumlichkeiten sollten außerdem so gestaltet sein, dass Bedienungsfehler minimiert werden, und sie sollten leicht zu reinigen und zu warten sein.

Ausrüstung

Ebenso wie die Räumlichkeiten sollten auch die Ausrüstungen so konzipiert, angeordnet und gewartet werden, dass sie entsprechend ihrem Verwendungszweck funktionieren. Zusätzlich sollten sie gemäß den Verfahren gereinigt und gelagert werden. Im Falle eines Defekts oder einer Fehlfunktion sollten sie entfernt oder als defekt gekennzeichnet werden.

Rohmaterialien

Alle Materialien, die für die Produktion verwendet werden, sollten gemäß den von den Herstellern festgelegten Bedingungen ordnungsgemäß gelagert werden. Es sollte ein ordnungsgemäßes Lagerverwaltungssystem eingeführt werden, um sicherzustellen, dass alle eingehenden Materialien korrekt und von hoher Qualität sind.

Personal

Der Erfolg der GMP-Compliance hängt stark von den Menschen ab, die sie umsetzen. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, dass das gesamte Personal für diese Aufgabe qualifiziert und geschult ist. Sie sollten die GMP Richtlinien kennen und fortlaufend Schulungen, Hygieneanweisungen und andere für ihre Bedürfnisse relevante Hilfsmittel erhalten. Die jeweiligen Manager sollten die Arbeitsplatzbeschreibungen für jeden Mitarbeiter klar formulieren, um Missverständnisse zu vermeiden und das Risiko von Problemen wie sich überschneidenden Verantwortlichkeiten zu verringern.

Validierung und Qualifizierung

Qualifizierung von Systemen, Räumlichkeiten und Ausrüstungen, wenn sie für die beabsichtigte Verwendung geeignet/bereit sind, und Validierung, wenn Prozesse und Verfahren wiederholt hochwertige Produkte erzeugen können. Kritische Schritte im Herstellungsprozess sollten überprüft werden, um sicherzustellen, dass die Produktqualität konsistent ist und auf einem hohen Niveau gehalten wird. Gemäß der WHO (Weltgesundheitsorganisation) sollte durch Qualifizierung und Validierung Dokumentation erstellt und zur Verfügung gestellt werden, die folgendes belegt:

      • Räumlichkeiten, Versorgungseinrichtungen, Ausrüstung und Prozesse wurden in Übereinstimmung mit den Anforderungen für GMP-Richtlinien (Design Qualification oder DQ) entworfen;
      • Räumlichkeiten, Versorgungseinrichtungen und Ausrüstung wurden in Übereinstimmung mit ihren Entwurfsspezifikationen (Installationsqualifikation oder IQ) gebaut und installiert;
      • Räumlichkeiten,  Versorgungseinrichtungen und Ausrüstung funktionieren in Übereinstimmung mit ihren Entwurfsspezifikationen (Betriebsqualifikation oder OQ); und ein spezifischer Prozess wird konsistent ein spezifisches Produkt herstellen, das seinen vorgegebenen Spezifikationen und Qualitätsmerkmalen entspricht (Prozessvalidierung oder PV, auch als Leistungsqualifikation oder Process Qualification (PQ) bezeichnet);

Beschwerden

Der Umgang mit Beschwerden ist ebenfalls Teil der GMP Richtlinien, daher sollten alle Herstellerfirmen über ein gut konzipiertes GMP-Beschwerdesystem verfügen. Eine ideale Beschwerdebearbeitung sollte eine fertige Lösung für alle Eventualitäten bereithalten. 

Dokumentation und Buchführung

Eine gute Dokumentation und Buchführung ist ein wesentlicher Bestandteil des Qualitätssicherungssystems und wird in Übereinstimmung mit den GMP Anforderungen verlangt. Eine genaue Buchführung kann Managern und Vorgesetzten helfen, die historische Aufzeichnung der Herstellungsverfahren und der durchgeführten Korrekturmaßnahmen zu verfolgen. Nachstehend sind allgemeine Anforderungen an die Dokumentation aufgeführt:

      • Dokumente müssen mit Sorgfalt entworfen, erstellt, geprüft und ausgeteilt werden.

      • Dokumente sollten klar und lesbar sein.

      • Dokumente müssen von geeignetem und autorisiertem Personal genehmigt, unterzeichnet und datiert werden.

      • Dokumente müssen einen eindeutigen Inhalt wie Titel, Art und Zweck haben.

      • Dokumente müssen regelmäßig überprüft und aktualisiert werden.

      • Dokumente dürfen nicht handgeschrieben sein.

      • Korrekturen, die an einem Dokument oder einer Aufzeichnung vorgenommen werden, müssen unterzeichnet oder mit Initialen versehen und datiert werden. Der Grund für die Korrektur (falls zutreffend) sollte ebenfalls festgehalten werden.

      • Zeichnen Sie jede Maßnahme auf, die für rückverfolgbare Aktivitäten wie die Herstellung und Kontrolle von Produkten ergriffen wurde.

Inspektionen und Qualitätsaudits

Es sollte regelmäßig eine GMP Untersuchung durchgeführt werden, um zu überwachen, ob die Richtlininen umgesetzt und eingehalten werden. Dokumentieren Sie, in welchen Bereichen mehr Maßnahmen erforderlich sind, und stellen Sie Korrekturmaßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung bereit. Qualitätsaudits werden durchgeführt, um die von der Herstellerfirma implementierten Qualitätssysteme zu bewerten. Checklisten für GMP Audits können Unternehmen dabei helfen, die von den Aufsichtsbehörden festgelegten GMP Richtlinien einzuhalten. Durch visuelle Begehungen vor Ort und die  Durchführung von Herstellungsbewertungen können Sie nicht-konforme Prozesse identifizieren und sofortige Maßnahmen ergreifen, um verbesserungsbedürftige Bereiche anzugehen.

GMP-Compliance aufrechterhalten

GMP-Compliance-Regelungen werden entwickelt, um die Sicherheit der hergestellten Produkte, insbesondere pharmazeutischer Produkte, zu erhöhen und sicherzustellen, dass die Verbraucher die höchstmögliche Qualität erhalten. Die Einhaltung der GMP Richtlinien wirkt sich nicht nur positiv auf den Ruf der Herstellerfirmen aus, sondern reduziert auch die Rückrufaktionen von Produktionschargen und negative Rezensionen durch Verbraucher. Im Folgenden werden fünf Maßnahmen aufgeführt, die Sie befolgen können, um die GMP-Compliance aufrechtzuerhalten:

  1. Qualitätsteam
    Ein Team von Facharbeitern verfügbar haben, das sich auf die Verbesserung der derzeitigen Herstellungsverfahren und die Einhaltung der GMP Richtlininen konzentriert. Die Mitglieder führen Qualitätsbeurteilungen der Betriebe durch, um Probleme zu identifizieren und geeignete Korrekturmaßnahmen zu entwickeln. Ein Teil der Verantwortung des Teams wird auch die planmäßige Überwachung von Instrumenten, Ausrüstung, Prozessen und Fähigkeiten des Personals sein.
  2. Validierung
    Validierung ist der dokumentierte Vorgang der Demonstration von Instrumenten, Prozessen und Aktivitäten, die regelmäßig verwendet oder durchgeführt werden. Dies geschieht, um zu überprüfen, ob sie entsprechend den Erwartungen funktionieren. GMP Richtlinien können eine Vielzahl von Dingen beinhalten, die validiert werden müssen, aber es ist gut, sich auf die folgenden Prozesse zu konzentrieren:

      • Prozess-Validierung
      • Prozess-Validierung
      • Validierung von Reinigung und Sanitäranlagen
      • Validierung von Computersystemen
      • Validierung analytischer Methoden
  3. Überraschungs-Audits
    Eine gelegentliche Überraschungsprüfung kann dazu beitragen, einen genaueren Einblick in das Geschehen in der Einrichtung zu gewinnen. Identifizieren Sie die wirklichen Ursachen der Nichteinhaltung und ergreifen Sie Maßnahmen, bevor sie sich zu einem größeren Problem ausweitet. Lesen Sie mehr über bewährte Praktiken bei der Durchführung von GMP Audits.
  4. Compliance-Schulung
    Die beste Möglichkeit zur Gewährleistung der GMP-Compliance ist die Schulung der Mitarbeiter. Helfen Sie dem Personal, ein besseres Verständnis von GMP Richtlininen zu erlangen und die bestehenden Abläufe oder Systeme kontinuierlich zu verbessern, um sicherzustellen, dass die Standards GMP-konform sind. Alle Mitarbeiter sollten in den Bereichen Buchführung, Hygiene, ordnungsgemäße Handhabung und Kennzeichnung von Geräten sowie SOPs geschult werden, um Fehler zu minimieren und die Einhaltung der Standards zu gewährleisten.

Stärkung der GMP-Compliance in Ihrer Organisation

Robuste Prozesse und benutzerfreundliche Systeme zur Durchsetzung und Überwachung von Standards können die GMP-Compliance in Ihrem Unternehmen stärken. Mit den technologischen Fortschritten in der Branche haben Lebensmittelhersteller mehr Möglichkeiten, eine reaktive Unternehmenskultur in eine proaktive, vorausschauende Belegschaft umzuwandeln, die für kontinuierliche Verbesserungen gerüstet ist. Nutzen Sie digitale Tools wie iAuditor, eine mobile Inspektions-App und Sensoren, um Ihre Herstellungspraxis über die Einhaltung von Standards hinaus zu verbessern. Erfahren Sie mehr über iAuditor.


Sehen Sie, wie ein vertrauenswürdiges Lebensmittel-Lieferunternehmen in Australien, Marley Spoon, auf der Grundlage von Echtzeitdaten unter Verwendung von  iAuditor Temperatursensoren sofort Maßnahmen ergreift:

iAuditor by SafetyCulture gibt Ihnen die Flexibilität, jede gewünschte GMP Inspektion durchzuführen – vor Ort, unter Tage und auf der ganzen Welt. Inspizieren Sie Baustellen, Restaurants zur Lebensmittelsicherheit, führen Sie Temperaturkontrollen, Vorflugkontrollen, Mitarbeitergespräche und vieles mehr durch. Es ist die mobile Formularinspektionslösung für alle Branchen.

Emirates Volvo John Holland Emerson Qantas Hitlon Overground