SafetyCulture iAuditor

Checkliste für das Arbeiten im Home Office

Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern, von zu Hause mithilfe digitaler Checklisten sicher und effizient zu sein

Published 16 Sep 2020

Was versteht man unter einer Checkliste für das Arbeiten im Home Office?

Eine Checkliste für das Arbeiten im Home Office ist ein Hilfsmittel, das in erster Linie von Arbeitgebern verwendet wird, um die Sicherheit eines Home Office Arbeitsplatzes zu beurteilen und die Eignung der Mitarbeiter für das Arbeiten von zu Hause aus zu bestimmen. Ihre Mitarbeiter können diese Checkliste verwenden, um ihr Arbeitsumfeld persönlich zu bewerten, Verbesserungsmöglichkeiten zu ermitteln und effiziente Arbeitsverfahren einzuführen.

Dieser Artikel behandelt:

  1. die Bedeutung der Verwendung von Checklisten im Home Office;
  2. Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Home Office (FAQs);
  3. häufige Gesundheits- und Sicherheitsrisiken im Home Office und wie sie gemindert werden können; und
  4. eine mobile App zur Förderung sicherer und effizienter Arbeit von zu Hause aus.

Warum sollte man Checklisten für das Arbeiten im Home Office verwenden?

Der Suchbegriff „Home Office“ erreichte am 17. März 2020 einen Rekordhöchststand – als Mitarbeiter auf der ganzen Welt entweder ermutigt oder gezwungen wurden, von zu Hause aus zu arbeiten, um den Ausbruch von COVID-19 (Coronavirus) einzudämmen. Die Verwendung von Checklisten für das Home Office ist für Arbeitgeber von entscheidender Bedeutung, damit sie ihrer Verantwortung trotz der Situation nachkommen können, und damit die Arbeitnehmer ihren Teil zur Sicherheit von sich selbst und ihrem Zuhause beitragen können.

Home Office FAQs

  1. Gibt es eine OSHA-Regelung für das Home Office?

    Nein. Die Occupational Health and Safety Administration erzwingt derzeit keine bundesstaatlichen Vorschriften, die Arbeitgeber befolgen müssen, wenn ihre Angestellten von zu Hause aus arbeiten, aber es existiert eine OSHA-Compliance-Richtlinie für Heimarbeitsplätze oder Bereiche des persönlichen Wohnsitzes eines Arbeitnehmers, in denen der Arbeitnehmer Arbeit für den Arbeitgeber verrichtet.

  2. Führt die OSHA Inspektionen an allen Home Office Arbeitsplätzen durch?

    Nein. Die OSHA führt nur dann Inspektionen anderer Home Office Arbeitsplätze durch, wenn sie eine Beschwerde oder einen Hinweis erhält, die auf eine Verletzung eines Sicherheits- oder Gesundheitsstandards hinweisen. Der Umfang der Inspektion in der Wohnung eines Mitarbeiters beschränkt sich auf die Arbeitstätigkeiten des Mitarbeiters, wie z.B. die Montage von Elektronik oder die Handhabung von Klebstoffen ohne Schutzhandschuhe.

  3. Wofür sind Arbeitgeber verantwortlich, wenn ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten?

    Selbst wenn von vielen Arbeitgebern nicht erwartet wird, dass sie die Heimarbeitsplätze ihrer Mitarbeiter inspizieren, sind sie für Gefahren verantwortlich, die durch Materialien, Geräte oder Arbeitsprozesse verursacht werden, die sie ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen, oder die die Mitarbeiter Zuhause verwenden müssen.
    Währenddessen haben laut Health and Safety Executive (HSE) britische Arbeitgeber für Heimarbeiter die gleiche Verantwortung im Bezug auf Gesundheit und Sicherheit wie für alle anderen Arbeitnehmer, insbesondere bei Einzelarbeit ohne Beaufsichtigung, Arbeiten mit Bildschirmgeräten und bezüglich arbeitsbedingtem Stress.

Grundlegende Risiken im Home Office und wie man diese mindert

OSHA legte fest, dass Verletzungen oder Krankheiten, die während der Ausübung von Arbeiten im Home Office gegen Entgelt entstehen, arbeitsbezogene Fälle sind und im OSHA 300 Formular aufgezeichnet werden müssen, wenn es sich um eine signifikante Verletzung oder Krankheit handelt, die von einem Arzt oder einer anderen zugelassenen medizinischen Fachkraft diagnostiziert wurde, auch wenn sie nicht zum Tod oder zum Bewusstseinsverlust führt. Dies ist eines von vielen Kriterien. Hier sind häufige Sicherheits- und Gesundheitsrisiken bei der Arbeit im Home Office aufgeführt, so dass, sobald diese identifiziert sind, Maßnahmen ergriffen werden können, um sie zu minimieren:

Sicherheitsrisiken und -kontrollen im Home Office

  • Arbeitsplatz und Arbeitsausrüstung – Typische Heimarbeitsgeräte wie Drucker und Aktenvernichter sollten korrekt verwendet werden, und Bildschirme von Desktop-Computern oder Laptops, Tastaturen und Näuse sollten in einem gutem Zustand sein, um unnötige arbeitsbedingte Unfälle zu vermeiden.
    Schlechte Beleuchtung und mangelnde Temperaturkontrollen können sich ebenfalls auf die Arbeitsqualität und die Gesamtproduktivität auswirken. Stellen Sie daher sicher, dass der Heimarbeitsplatz Ihrer Mitarbeiter ausreichend beleuchtet und belüftet ist.
  • Brandschutz und elektrische Sicherheit – Zu den häufigsten Brandgefahren im Home Office gehören elektrische Ausrüstung, falsche Verkabelungen und entzündliche Materialien. Regelmäßiges Entsorgen von Abfall, einschließlich Papieren, und das Ausschalten von Geräten, wenn sie nicht in Gebrauch sind, kann helfen Brände zu vermeiden.
    Es können weiterhin zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen wie das Arbeiten in abschließbaren Räumen umgesetzt werden, um Sicherheitsrisiken für andere Menschen zu Hause, insbesondere für Kleinkinder, zu verringern. Notfallverfahren sollten ebenfalls festgelegt worden sein, wie z. B. ein Versammlungsort außerhalb des Hauses für den Fall eines unerwarteten Zwischenfalls bei der Arbeit.
  • Rutsch-, Stolper- und Sturzgefahren – Teppiche, Unordnung und unebene Bodenbeläge oder Treppenstufen sind häufige Ursachen für Ausrutschen, Stolpern und Stürze bei der Arbeit im Home Office. Sichern Sie Bodenbeläge, halten Sie wichtige Gegenstände in Reichweite und halten Sie Gehwege und Korridore frei, indem Sie Standards einer guten Haushaltsführung auch im Home Office einhalten.

Gesundheitsrisiken und -kontrollen im Home Office

  • Manuelle Handhabung und Ergonomie – Wiederholte Bewegungen und anhaltend ungünstige Körperhaltung und -positionierung können zu ermüdeten Muskeln führen und Rücken-, Nacken- und Schulterverletzungen zur Folge haben. Falls eine Last manuell gehandhabt werden muss, sollte sie so nah wie möglich am Körper gehalten werden.
    Schreibtische und Stühle im Home Office sollten ergonomisch sein, um das Risiko von Muskel- und Gelenkproblemen zu verringern und möglicherweise die Fähigkeit der Arbeitnehmer einzuschränken, ein breites Spektrum von Arbeitstätigkeiten auszuüben.
  • Arbeitsbedingter Stress – Da Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten, unter Umständen länger arbeiten, weil sie keinen festen Zeitplan haben, kann das Festhalten an einer täglichen Routine, die kurze Pausen und klar definierte Mittagspausen und Feierabend-Zeiten beinhaltet, dabei helfen, arbeitsbedingten Stress zu reduzieren.
    Dokumentierte Arbeitsvorgänge, insbesondere wenn Änderungen schnell vorgenommen werden müssen, und eine vermehrte Kommunikation können auch dazu beitragen, Erwartungen an den Arbeitnehmer zu klären, Missverständnisse zu vermeiden und Frustrationen abzubauen.
  • Psychische Gesundheit – Das Gefühl der Isolation kann sich negativ auf die Leistung von Mitarbeitern auswirken, die von zu Hause aus arbeiten. Untersuchungen haben gezeigt, dass soziale Isolation nicht nur Depressionen und Schlafprobleme, sondern auch ein erhöhtes Risiko früher zu sterben zur Folge haben kann.
    Wenn man von zu Hause aus arbeitet, ist es unerlässlich, sich in angemessener Weise um sich selbst zu kümmern, sich mit Kollegen über virtuelle Meetings zu kommunizieren und mit Hilfe anderer Online-Kommunikationsplattformen über nicht arbeitsbezogene Angelegenheiten zu sprechen.

Sicherheit und Effizienz im Home Office

Sicher und effizient zu bleiben, während man von zu Hause aus arbeitet, kann für viele Mitarbeiter eine Herausforderung sein. Statten Sie Ihre Mitarbeiter mit einem Tool für Inspektionen und Korrekturmaßnahmen aus, das in wenigen Minuten erlernt werden kann, damit Sie von überall mit Ihrem Team kommunizieren können. Mit iAuditor von SafetyCulture können Sie die folgenden Vorteile nutzen, wenn Sie sich heute kostenlos anmelden:

  • Wandeln Sie ganz einfach mit Smartscan Ihre Papierformulare in digitale Checklisten um, oder verwenden Sie bereits vorhandene, anpassbare Vorlagen mit Hilfe eines Drag-&-Drop Editors.
  • Nutzen Sie jederzeit, überall und auf jedem mobilen Gerät Checklisten für die Arbeit im Home Office, auch wenn Sie offline sind.
  • Machen Sie Fotos von Ihrem Heimarbeitsplatz oder von potenziellen Sicherheits- und Gesundheitsrisiken und versehen Sie diese mit wichtigen Kommentaren bzw. Hinweisen.
  • Weisen Sie Aktionen zu und geben Sie eine Prioritätsstufe sowie ein Fälligkeitsdatum an, um Probleme schnell zu beheben.
  • Generieren und speichern Sie automatisch Berichte in der Cloud und teilen Sie diese mit einem Fingertippen an Ihre wichtigsten Mitarbeiter.